Energienews

In einem Leitfaden hat das IWO die wichtigsten Eckpunkte zur Alternativen-prüfung für Salzburger Ölheizungsbesitzer zusammengefasst.

IWO_Flyer_SBG_Web.pdf

Update September 2021 für Ölheizungsbesitzer in Salzburg!

 

Alternativenprüfung in Salzburg  (SBG. Baupolizei- und SBG. Bautechnikgesetz)

Das Land Salzburg hat ab 1. August 2021 festgelegt, dass vor dem Austausch eines Ölkessels auf ein neues Öl-Brennwertgerät bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen sind. Diese Bestimmungen sind im Sbg. Baupolizei- und Sbg. Bautechnikgesetz festgelegt.


Bewilligungspflicht
Mit 1.8.2021 muss jede Erneuerung eines Heizkessels bei der Baubehörde (z.B. beim Bürgermeister) beantragt werden. Bei Antragstellung eines Heizkessels für flüssige fossile Brennstoffe ist der Nachweis, dass eine Alternativenprüfung durchgeführt wurde und/oder ein Ausnahmetatbestand vorliegt, beizulegen.


Was ist eine Alternativenprüfung?
Bei einer Alternativenprüfung wird geprüft, ob der Austausch auf ein hocheffizientes alternatives System aus

  • Technischen Gründen (z.B. kein Anschluss an ein Fernwärmenetz, zu kleiner Lagerraum, ..) oder
  • Wirtschaftlichen Gründen (z.B. hohe Umbaukosten aufgrund von Sanierungsmaßnahmen) möglich ist.
  • Ein geringes Einkommen (z.B. GIS Befreiung) bildet einen Ausnahmegrund.

Als hocheffiziente alternative Systeme kommen in Betracht und sind einzusetzten, wenn sie verfügbar sind:

  1. Dezentrale Energieversorgungssysteme auf Grundlage von Energie aus erneuerbaren Quellen,
  2. Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen,
  3. Fern-/Nahwärmeanlagen oder Fern-/Nahkälteanlagen aus Energie aus erneuerbaren Quellen
  4. Wärmepumpen.

WICHTIG! Reparaturen sowie der Austausch einzelner Anlagenteile (z. B.: Ölbrenner) sind von diesen Bestimmungen nicht umfasst und können weiterhin durchgeführt werden.

Heizkesselerneuerung

 

 

Wie Sie bis zu 40% Ihrer Heizkosten durch einen Austausch Ihres Heizkessels einsparen können, erfahren Sie auf http://www.iwo-austria.at/

Lagerung von 5.000 Liter Heizöl direkt im Heizraum in ganz Österreich möglich

 

Mit der Novelle der Bautechnikverordnung dürfen ab 1. Juli 2016 im Land Salzburg 5.000 Liter Heizöl im Heizraum gelagert werden. Damit zieht Salzburg mit den anderen Bundesländern gleich, wo das bereits bis jetzt möglich war.

 

Bestimmte Voraussetzungen sind für die Anwendbarkeit der neuen Regelung für die Lagerung von Heizöl im Heizraum zu erfüllen:

  • Die maximale Nennleistung des Ölkessels darf 50 kW nicht übersteigen (über 50 kW ist jedenfalls ein eigener Heizraum erforderlich).
  • Die Lagerbehälter müssen durch geeignete Maßnahmen (z.B. Abstand, Abschirmung, Ummantelung) gegen gefahrbringende Erwärmung geschützt sein.
  • Die Ölversorgung vom Lagerbehälter zum Ölkessel muss durch ein Einstrangsystem erfolgen.
  • Die verwendeten Tanks müssen doppelwandig ausgeführt sein.
  • Im Heizraum darf kein weiterer Heizkessel untergebracht sein.

Ein nicht mehr benötigter Öl-Lagerraum kann beispielsweise als Hobbyraum, Kellerstüberl oder Sauna genutzt werden!

Heizölpreis Jahresgraphik:
Quelle: Fast Energy

 

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Preistrend KW 48 / 2021